Verbandsrunde 2018/19


"Wir werden Sonntage mit Gegnern verbringen, die nur eins wollen - unsere Niederlage !!"  Das beschrieb die Ausgangslage aller Mannschaften in der Saison 15/16. Für die Saison 18/19 ist die Stellung halten in einer Klasse, die dem DWZ/Elo-Geldbeutel entspricht, angesagt

  Spielzeit betreffend HSV-Ligen
(kurzgefasst: (..)"Neue Bedenkzeit laut Kongressbeschluss: 100 Minuten für 40 Züge, danach 50 Minuten für den Rest der Partie mit einem Inkrement von 30 Sekunden pro Zug ab dem ersten Zug. (= "Fischer-Modus" "(..))

Neue FIDE-Regeln seit 01.07.2017: Zusammenfassung bei schachbund.de und beim Hessischen Schachverband



Runde 1 (23.09.2018)   
Steinbach - Flörsheim 1 3,5:4,5
Wie schreibt ein Spieler via Mail: "Ja das war echt ein Krimi bei der ersten...gegen Angstgegner Steinbach verlieren wir sonst immer 2:6...selbst der Wolfgang hat "nur" Remis gespielt und ich musste auch hart ums Remis kämpfen...es sah zwischenzeitlich nach einem 4:4 aus...doch dann kam Buddeeee !!!!"

Der Hofberichterstatter ist eher mit der weissen Attacke am Königsflügel beschäftigt und hat von daher wenig Zeit die Geschehnisse an den anderen Brettern zu beobachten...
Für einen Kurzbericht reicht es trotzdem. Wolfgang Pötschke spielt solide, tauscht fast alles ab und erzielt einen halben Punkt. Luis Kuhn verfolgt fast dasselbe Rezept, mehr als Punkteteilung ist aber auch nicht drin. Kurz danach folgt Wolfgang Ruppert mit dem dritten Remis. Einen nach eigenen Worten einfachen Sieg erzielt Christian Specht: Linien am Königsflügel öffnen und den vollen Punkt einfahren. Der Hofberichterstatter lässt sich von der (möglichen) Husarenattacke wohl doch zu stark beeindrucken, weiterhin spielen beide Seiten nicht die stärksten Züge und lassen Chancen aus. Am Ende erzielt der Weisse weiteren Materialvorteil und den Punkt zum Ausgleich für Steinbach.

Nun stehen Remis-Angebote für die restlichen drei Partien im Raum. Die Steinbacher wären mit einem 4:4 wohl zufrieden gewesen. Doch zwei Flörsheimer wollen sich keineswegs darauf einlassen... Michael Budde hat zwar eine Qualität weniger, "muss aber rechnen" ob der Bauerngewinn auch zum Partiegewinn reicht. Alexander Stegmaier steht wohl am schlechtesten aller drei Begegnungen, scheint die Stellung aber halten zu können. Cesar Vega Lopez spielt optisch attraktives Schach und rechnet sich ebenfalls Gewinnchancen aus.

Budde erobert den Bauern und anschliessend den vollen Punkt. Stegmaier und der Gegner kommen nicht weiter und vereinbaren Remis. Lopez kommt im Turmendspiel doch "nur" zum Remis.

Griesheim - Flörsheim 2 5:3

Steinbach 2 - Flörsheim 3 5,5:2,5
Die Redewendung "vom Stapel lassen" bezieht sich auf die -beidseits- ausgelassenen Chancen in der Begegnung an Brett 6: der Schwarze lässt eine Gelegenheit zum Doppelangriff aus, beide Seiten spielen zwar kreativ weiter, Weiss lässt Chancen aus, Schwarz wickelt dann zu einem nachteiligen Endspiel ab (weniger Material im Schwerfigurenendspiel). Der Gegner opfert (zu früh) seinen Turm gegen den letzten schwarzen Bauern und versucht die drei verbundenen Freibauern zur Geltung zu bringen. Was aber nur gelingt, weil Schwarz den Turm später durch eine Gabel verliert....

Runde 2 (04.11.2018)   


Runde 3 (18.11.2018)

Runde 4 (09.12.2018)


Runde 5 (03.02.2019)  


Runde 6 (17.02.2019)


Runde 7 (10.03.2019)


Runde 8 (07.04.2019)



Runde 9 (12.05.2019)